Herzlich Willkommen

Ich freue mich, dass wir uns hier begegnen.

 

Neuerscheinung:

Diese Lieder unterstützen uns, aus der Ohnmacht zu erwachen, hin zu unserer ureigenen SchöpferInnenkraft. Sie stärken unser Vertrauen und machen Mut, alte Glaubensmuster loszulassen, der inneren Stimme zu folgen, uns wieder zu verbinden und neue Wege zu wagen.

Auf Originalinstrumenten werden meine Lieder auch diesmal wieder gefühlvoll begleitet von wundervollen MusikerInnen wie Shakya Grahe, Volker Kaczinski, Birte Kuck und Jürgen Schellin, sowie den SängerInnen Gila Antara und Jürgen Willmann. Eine Augenweide bildet das liebevoll und sehr ästhetisch gestaltete Booklet und macht dieses Album zu einem Gesamtkunstwerk.

Ich möchte meine Freude über das Erscheinen gerne mit Euch teilen. Bei Bestellung bis zum 31. August erhältst du diese CD zum Sonderpreis von 20 Euro incl. Porto innerh. Deutschlands.

Hörbeispiele und weiter Infos >>hier klicken<<

demnächst…

Samstag, 19. August, 11.00 – 18.00 Uhr: SchnitterInnen Fest, Eckernförde

1. – 3. September, ab 17.00 Uhr: Lebe deinen Traum, Singwochenende in Neukirchen, nur noch 3 Plätze frei

Mittwoch, 13. September, 19.30 Uhr: Offener Singkreis in Kiel

Samstag,  16.September, 15.00 Uhr: Singen unterm Apfelbaum, Satrup

Freitag, 22.September,19.00 Uhr: Offener Singkreis in Eckernförde

Samstag, 23.September,11.00 Uhr: Singend durch das Jahr – Jahresgruppe in Eckernförde

Mittwoch, 27. September, 19.30 Uhr: Offener Singkreis in Kiel

Samstag, 29.September,19.00 Uhr: Nacht der Spirituellen Lieder in Bremen

Freitag, 6. Oktober,19.00 Uhr: Offener Singkreis in Eckernförde

weitere Termine…

SchnitterInnenzeit –
Die Kunst zum richtigen Zeitpunkt einen Schnitt zu machen
 

Auf den Feldern sind die ersten Mähdrescher schon Tag und Nacht im Einsatz – die SchnitterInnenzeit kündigt sich an. Mitten in die Fülle hinein wird das Korn geschnitten, damit es ganz in seiner Kraft uns später als Nahrung dienen kann.

Im alten keltischen Kalender beginnt mit der Schnitterin auch die Zeit des Herbstes, die Kraft der Pflanzen geht wieder nach innen, zurück in die Wurzeln. Und ich spüre, wie sich mir beim Schreiben ein Widerstand entgegensetzt, der sagt, du kannst doch jetzt noch nicht vom Herbst schreiben – wo doch gerade der „Sommer“ erst kommt. Und da zeigt sich mir, wie verdreht die Bilder der Jahreszeiten auch in mir sind, das ich den Sommer an den Temperaturen messe, die ja erst jetzt steigen, anstatt an den Vorgängen in der Natur. Und ich nehme in mir wahr, dass wir alle durch die Einteilung des Kalenders in die Jahreszeiten, so wie wir sie heute kennen, von der Natur und dadurch von altem Wissen abgeschnitten wurden.

Es ist unpopulär, nicht werbewirksam und nicht spektakulär, Anfang August vom Beginn des Herbstes zu sprechen…

>> hier weiterlesen<<