… im September 2017

 

„Tag und Nacht im Gleichgewicht,
Leben geht zurück zur Erde.
Dunkelheit besiegt das Licht.
Mensch gedenk‘ dein „Stirb und Werde“.

(Anne Tscharmann)

 

 

Druckansicht-PDF

In großer Dankbarkeit lasse ich das Ritualfest zur Herbst-Tag- und Nachtgleiche in mir nachschwingen. Möge die Kraft dieses Kreises sich in der Stille des Gartens in ihrer ganzen Fülle entfalten und auch zu denen schwingen, die nicht dabei waren!

Diese Zeit ist für mich eine Zeit, Rückschau zu halten, ist es doch die Zeit, in der das Jahr sich vollendet, all seine Fülle sichtbar wird und wir die Ernte einbringen dürfen. Herausfordernd und  gleichzeitig zutiefst erfüllend habe ich dieses Jahr erfahren und erlebt. Es hat mich immer wieder an meine Grenzen geführt, innerlich wie auch rein körperlicher Art. Im Außen gab es viel zu tun für mich, meine CD wollte in die Welt gebracht werden und ich habe meine Ausbildung als Naturcoach beendet. Neben meinen Singkreisen und Workshops floss all meine Liebe, meine Herzblut, meine Kraft, meine Zeit und mein Geld in diese beiden Projekte und ich kann von mir sagen: ich habe alles gegeben! Es ist für mich zutiefst erfüllend, dass all meine Liebe, die ich hineingegeben habe in Form meiner Lieder und meiner Arbeit nun zu euch fließen und sich entfalten darf. So danke ich aus tiefstem Herzen allen, die mich auf meinem Weg unterstützen: allen, die meine Lieder hören, singen und weiter tragen, allen die zu meinen Singkreisen und -workshops kommen, allen, die meine CDs kaufen und allen, die sich mir in der Einzelbegleitung anvertrauen. Ohne euch wäre all das nicht möglich!!!

Im Inneren gab es die Herausforderung, dass es immer schwieriger wird, mich vor mir selbst zu verstecken. Auch unliebsame Dinge wollten ans Licht kommen und beim Fest zur Herbst-Tag- und Nachtgleiche gab es einiges zu verzeihen, zu verschmerzen und loszulassen. Ich glaube, dass es in diesen Zeiten immer weniger möglich wird, Unliebsames unter den Teppich zu kehren, dass wir aufgefordert sind, immer ehrlicher hinzuschauen, ungeschminkt, ehrlich uns selbst im Spiegel anzuschauen. (Das aktuelle Ergebnis der Bundestagswahl spiegelt es für mich: rechtes Gedankengut ist schon lange da, nur war es bislang eher noch verdeckt, im Untergrund. Nun sitzt die AFD im Bundestag und muss gehört und angeschaut werden. Ob wir wollen oder nicht, wir müssen uns damit auseinandersetzen. Die Zeiten, in denen wir wegschauen und leugnen können sind vorbei.)

Auch ich entdecke in meinem Spiegel nicht nur Schönes, manchmal schaut mir eine hässliche Fratze meiner selbst entgegen. Mir selbst nicht Getanes und nicht Gesagtes zu verzeihen, war ein wesentlicher Schritt in diesem Jahr und ich spüre, wie es mir hilft, mein Herz weiter zu öffnen für mich selbst und auch für die Unvollkommenheiten anderer Menschen. Und so beginnt die Fratze, zu schmelzen, sich zu verwandeln und die Schönheit, die dahinter verborgen liegt, kann zum Vorschein kommen. Ich spüre den Schmerz und die Erleichterung, wenn alte Panzerungen von meinem Herzen abfallen und ich immer mehr in meine eigene Weite hineinwachsen darf, wenn Angst sich wandeln darf in Liebe. Und während sich mein Herz öffnet, spüre ich eine tiefe Dankbarkeit für das Leben und auch dafür, genau in diese Zeit hineingeboren zu sein, die so viele Herausforderungen und gleichzeitig so viele Möglichkeiten für uns bereit hält.

Mögen wir alle diese Chancen nutzen, diese Erde zu einem wunderschönen Platz zu machen, auf dem alle Wesen in Freude und Liebe miteinander leben können!

Veröffentlicht unter Gedanken auf meinem Weg |

One Response to “… im September 2017”

  1. Margitta sagt:

    Liebe Sabine, es ist so ein Geschenk für mich, immer wieder von Deinem Tun berührt zu sein, Deinen spannenden Weg meist im Inneren zu begleiten, zu wissen, wir gehen auf unseren eigenen Wegen unserem gemeinsamen Lebensziel entgegen. von Herzen DANKE und Grüße aus dem „Grünen Herzen“ von Margitta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.